Gartentrends
Wasser ist Leben Natürlich Englisch Träume aus Fernost

 

 

Fast jeder denkt bei englischen Gärten an streng angelegte Parks, ordentliche Beete und den typischen, „englischen Rasen“. Wer die Insel jedoch schon einmal bereist hat und die Gelegenheit hatte, auf das Land hinaus zu fahren, bekommt ein ganz anderes Bild des britischen Gartenbaus: Zauberhafte Naturgärten laden zum Träumen ein, ohne dass man Ihnen den gestaltenden Einfluss des Gärtners ansieht. Man muss nicht Reisen, um sich in solchen Paradiesen wieder zu finden, auch hinter dem eigenen Haus kann man sich ein Stück von Rosamunde Pilchers Cornwall schaffen.

Üppige Stauden und Sträucher umschließen das Grün, in dem verschiedenste Blumen blühen und Efeu oder wilder Wein an schmiedeeisernen Rankgittern emporklettert. Steinerne Skulpturen, große Tongefäße oder kleine Bachläufe setzen Akzente und bilden oftmals einen überraschenden Blickfang.

Auch wenn die Gärten einen verwildert erscheinenden Charme besitzen, ist bei der Anlage und der Pflege Fachwissen gefragt. So werden Pflanzen in natürlichen Gruppen zusammengestellt, ganz gleich ob heimische oder vereinzelte „Exoten“.

Dies sorgt nicht nur für ein harmonisches Bild, man schafft neben dem eigenen Erholungsort auch Lebensräume für weitere Bewohner: Mehrere hundert Arten leben auf einer einzelnen Eiche, allein die Früchte des Weißdorns schmecken 41 verschiedenen Tieren. So entsteht ein romantischer Garten, der gleichzeitig einen Beitrag zum Natur- und Artenschutz leistet.

Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Thema wünschen, schreiben Sie uns oder wenden Sie sich an Ihren Landschaftsgärtner.